Kinderfüße Nahaufnahme als Hintergrundbild für Stillzeit
Stillzeit
Unser Baby ist da

Gratulation! Endlich konnten Sie Ihr Baby in die Arme schließen.

Kurz nach der Geburt ist es wichtig, Ihrem Körper Zeit zu geben sich von den Strapazen der Geburt zu erholen. Nach sechs bis acht Wochen werden sie wieder zu Kräften kommen und sich gut erholt haben.

Neben Ihrem Körper wird sich jetzt auch Ihr Alltag spürbar verändern. Für Sie beginnt ein völlig neuer Lebensabschnitt. Genau der richtige Zeitpunkt, sich körperlich wieder richtig in Schwung zu bringen.

Damit Sie den gemeinsamen Start und insbesondere die Stillzeit voll und ganz genießen können finden Sie hier wichtige Ernährungstipps sowie vielfältige Ratschläge, worauf Sie während der Stillzeit achten sollten und wie Sie sich und Ihren Körper wieder in Form bringen.

Für Sie & Ihr Baby
Richtig ernähren in der Stillzeit

Als frischgebackene Mutter tragen Sie Sorge für Ihr kleines Baby – umso wichtiger ist eine weiterhin gesunde Ernährung.

Sie haben sich dafür entschieden, Ihr Kind zu stillen. Die Muttermilch stellt damit die einzige Nahrungsquelle für Ihr Baby dar. Ihr Kind wird in den nächsten Monaten von Ihnen mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Zudem bekommt Ihr Baby über die Muttermilch wichtige Abwehrstoffe, die es während dieser Zeit gegen Infektionskrankheiten schützt. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie sich auch weiterhin gesund und bewusst ernähren.

Gesunde Ernährung – Das A und O

Die Nährstoffe, die Sie während der Stillzeit über das Essen aufnehmen, werden in die Muttermilch abgegeben und anschließend von Ihrem Baby aufgenommen.
Daher ist es ganz natürlich, dass Sie als stillende Mutter einen erhöhten Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen haben. Wie Sie diesen Bedarf optimal decken können, damit Sie und Ihr Baby ausreichend versorgt sind, haben wir in den folgenden Tipps für Sie zusammengestellt.

  • Gezeichnetes Icon mit fliegenden Storch und Baby im Tragetuch VELNATAL® plus mit Quatrefolic®
    VELNATAL® plus mit Quatrefolic®
    Auch während der Stillzeit ist VELNATAL® plus mit Quatrefolic® die richtige Wahl, wenn es um eine Nahrungsergänzung geht. Denn VELNATAL® plus wurde speziell für Kinderwunsch, Schwangerschaft UND Stillzeit konzipiert.
  • Besteck und Teller als gezeichnetes Icon Kalorienbedarf als Ernährungstipp für Stillende
    Kalorienbedarf
    In der Stillzeit ist die Muttermilch die Nahrungsquelle für Ihr Baby. Die Nährstoffe, die Sie über das Essen aufnehmen, werden in die Muttermilch abgegeben und anschließend von Ihrem Baby aufgenommen.

    Während der Stillzeit benötigt Ihr Körper deshalb etwas mehr Energie für die Herstellung der Muttermilch. Daher ist Ihr Kalorienbedarf in den ersten 4 Monaten der Stillzeit 635 kcal pro Tag höher (~2 Scheiben Brot mit Butter und Käse)5. Diesen Mehrbedarf sollten Sie ebenfalls über eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, magerem Fleisch, Fisch, Milch- und Vollkornprodukten decken, da auch hier die Qualität im Vordergrund steht.

    ... weiterlesen weniger
  • Flasche und Glas als gezeichnetes Icon Flüssigkeitsbedarf als Ernährungstipp für Stillende
    Wie viel sollten Sie trinken?
    Achten Sie während der Stillzeit besonders auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, da Ihr Körper in dieser Zeit durch die Bildung der Muttermilch einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf hat. Im Durchschnitt hat eine stillende Frau einen Flüssigkeitsbedarf von etwa 2,7 Liter5.

    Auch in der Stillzeit gilt:
    Ihr konkreter Flüssigkeitsbedarf hängt jedoch auch stark von verschiedenen Faktoren ab, besonders von den Außentemperaturen und der körperlichen Bewegung. Bitte warten Sie daher mit dem Trinken nicht bis Sie Durst bekommen, da dann bereits ein Flüssigkeitsmangel besteht. Besser ist es, regelmäßig zu trinken. Besonders geeignet sind Mineralwasser (vor allem stilles Wasser), Fruchtsaftschorlen oder Früchte- und Kräutertees.

    ... weiterlesen weniger
Darauf muss ich bei meiner Ernährung jetzt achten
Stillzeit

Das Gute vorweg – stillende Mütter brauchen keinen speziellen Ernährungsplan

Stillen ist die natürlichste Form der Ernährung der Neugeborenen und trägt zu einer guten Mutter-Kind-Beziehung bei. Achten Sie beim Einkauf auf eine gute Auswahl von gesunden Lebensmitteln als beste Grundlage für die Muttermilch. Mit dem richtigen Mix an Vitaminen und Nährstoffen stellen Sie alles bereit, was für eine optimale Entwicklung Ihres Babys wichtig ist.

Ein halbes Jahr gemeinsam ganz nah

Vier bis sechs Monate sind eine ideale Zeit, in der Babys ausschließlich gestillt werden sollten. Die Muttermilch mit ca. 65 Kilokalorien auf 100 Gramm, 7 Gramm Kohlenhydrate, 4 Gramm Fett und 1,2 Gramm Eiweiß versorgt Ihr Kind mit allen Immun- und Nährstoffen.

Neugeborene, die vier bis sechs Monate gestillt wurden, weisen ein deutlich geringeres Infektionsrisiko, z. B. für Atemwegserkrankungen und Magen-Darm-Infektionen, auf. Zudem können Sie ein geringeres Risiko haben, später an Diabetes mellitus Typ 2 oder Übergewicht zu leiden.6

Nährwerttabelle – Tagesbedarf bei Stillzeit

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht besonders wichtiger Nährstoffe für die Stillzeit sowie die Information, in welchen Lebensmittel sie in hohen Konzentrationen enthalten sind. Achten Sie während der Stillzeit darauf, die in der Tabelle genannten Lebensmittel besonders häufig zu verzehren.

Tagesbedarf Kinderwunsch1 Schwangerschaft Stillzeit Besonders viel enthalten in:
Folat / Folsäure2

Folsäure und das in Lebensmitteln vorkommende Folat (Vitamin B9) spielen eine entscheidende Rolle für die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Folsäure unterstützt die Zellteilungs- und Wachstumsprozesse und leistet deshalb einen wichtigen Beitrag, dass sich das Neuralrohr schließt. Bereits in der Frühschwangerschaft entwickelt sich aus dem Neuralrohr das Gehirn und Rückenmark.

Quatrefolic® ist eine neue Entwicklung unter den synthetischen Folsäuren. Quatrefolic® entspricht der Folatform, wie sie im Körper vorkommt. Quatrefolic® kann besonders gut vom Körper aufgenommen und direkt verwertet werden. Dadurch ist Quatrefolic® auch für Frauen geeignet, die aufgrund einer genetischen Veranlagung Folsäure nicht in ihre aktive Form umwandeln und damit nicht ausreichend verwerten können.

folatreich + 400 µg supplement3 550 µg 450 µg Grünes Blattgemüse, Kohl, Vollkornprodukte
DHA
DHA ist eine mehrfach ungesättigte Fettsäure und gehört zur Klasse der Omega-3-Fettsäuren. Sie trägt zur normalen Entwicklung der Augen sowie des Gehirns des Fötus bei.
250 mg zusätzlich 200 mg zusätzlich 200 mg Algen, fettiger Seefisch (Makrele, Hering)
Pantothensäure
Pantothensäure ist an zahlreichen Reaktionen im Energiestoffwechsel beteiligt. Es ist zudem wichtig für die Bildung von Hormonen.
6 mg 6 mg 6 mg Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Eigelb
Vitamin B1
(Thiamin)
Vitamin B1 (Thiamin) ist ein wasserlösliches Vitamin. Vitamin B1 ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der Herzmuskulatur bei.
1,0 mg 1,2-1,3 mg 1,3 mg Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte wie Erbsen und Linsen, Kartoffeln, Walnüsse
Vitamin B2
(Riboflavin)
Vitamin B2 (Riboflavin) ist als wasserlösliches Vitamin and zahlreichen Reaktionen im Energie- und Proteinstoffwechsel beteiligt. Es ist wichtig für die Sehkraft und für die Erhaltung normaler Haut.
1,1 mg 1,3-1,4 mg 1,4 mg Milch- und Vollkornprodukte, Gemüse wie Brokkoli und Grünkohl, Fisch
Vitamin B6
Vitamin B6 ist an zentralen Stoffwechselwegen, insbesondere des Eiweißstoffwechsels, beteiligt. Es trägt zur normalen Funktion des Nerven- und Immunsystems bei.
1,2 mg 1,9 mg 1,9 mg Hühnerfleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Bananen, Walnüsse
Vitamin B12
Vitamin B12 (Cobalamine) unterstützt die Blutbildung sowie das Nerven- und Immunsystem. Vitamin B12 unterstützt zudem die wichtige Rolle der Folsäure im Stoffwechsel.
4,0 µg 4,5 µg 5,5 µg Fleisch, Eier, Milch
Vitamin D
Vitamin D ist wichtig für die Immunfunktion und hat eine wichtige Rolle für den Aufbau der Knochen.
20 µg4 20 µg4 20 µg4 Fettiger Seefisch (Makrele, Hering, Lachs), Eigelb, Milch
Vitamin E
(Tocopherol-Äquivalente)
Vitamin E schützt die Zellen vor oxidativem Stress.
12 mg 13 mg 17 mg Pflanzenöle, Margarine
Zink
Das Spurenelement Zink ist wichtig für ein gesundes Immunsystem, unterstützt die Zellteilung und Proteinbildung und eine normale kognitive Funktion. Es ist auch bei der Bildung von gesundem Sperma und Eizellen beteiligt.
7 mg 10 mg 11 mg Rindfleisch, Käse, Vollkornprodukte; Nüsse, Linsen, Bohnen
Selen
Das Spurenelement Selen trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Selen ist zudem wichtig für die Funktion der Schilddrüse und schützt die Zellen vor oxidativem Stress.
60 µg 60 µg 75 µg Nüsse, Kohlgemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch, Eier
Jod
Jod ist ein Mineralstoff, der wichtig für die normale Funktion der Schilddrüse ist. Jod sorgt für eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung des Kindes.
200 µg 230 µg 260 µg Seefisch, Algen, Jodsalz
Biotin
Biotin ist ein Vitamin das den Stoffwechsel und das Nervensystem unterstützt. Biotin ist zudem wichtig für gesunde Haut und Nägel sowie gesundes Haar.
30-60 µg 30-60 µg 30-60 µg Eier, Nüsse, Haferflocken, Spinat
Niacin
Niacin ist an unterschiedlichen Stoffwechselwegen beteiligt und trägt zur Verringerung von Müdigkeit bei.
12-13 mg 14-16 mg 16 mg mageres Fleisch, Fisch Vollkornprodukte

1 Angaben entsprechen den Empfehlungen für eine erwachsene Frau im gebärfähigen Alter.

2 Folat = natürliche Form, die in der Nahrung vorkommen. Folsäure = Nahrungsergänzung, die im Körper in eine bioaktive Form umgewandelt wird.

3 Es sollten 400 µg Folat-Äquivalente zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung in Form eines Nahrungsergänzungsmittels (z.B. VELNATAL plus mit Quatrefolic) supplementiert werden.

4 Bei fehlender endogener (körpereigener) Bildung in den Hautzellen.

Bitte beachten Sie, dass die obige Tabelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Die Angaben beinhalten teilweise die von der DGE angegebenen Schätzwerte. https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/ (29.01.2019) Basierend auf Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Bonn, 2. Auflage, 3. aktualisierte Ausgabe (2017)

  • Stillen verbraucht 500 Kilokalorien
    Ihr Energie- und Nährstoffbedarf ist in der Stillzeit erhöht. Er hängt aber davon ab, ob Sie ausschließlich oder teilweise stillen.

    Stillen Sie ausschließlich, verbrauchen Sie etwa 500 Kilokalorien mehr am Tag, das sind ca. 20–25 % des Gesamtenergiebedarfs. Gemäß der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist bei Stillenden der Bedarf von einigen Nährstoffen wie zum Beispiel Vitamin B12 erhöht, sodass eine tägliche Einnahme von Velnatal® plus mit Quatrefolic® weiterhin empfehlenswert ist.

    ... weiterlesen weniger
  • In der Muttermilch steckt alles drin, was Ihr Kind braucht
    Während der Stillzeit können Sie eine abwechslungsreiche Ernährung genießen. Die ideale Mischung besteht aus reichlich Gemüse und Obst, Fisch und Fleisch, Meeresfrüchten, Käse, Nüssen und Vollkornprodukten.

    Dieser frische, bunte Speiseplan liefert einen optimalen Nährstoffmix, der über die Milch zum Kind gelangt.

    Den Mehrbedarf an Energie – etwa 500 kcal – können Sie gut durch Vollkornprodukte, z. B. Vollkornreis, decken. Auf leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Toast- und Weißbrot sowie auf Zucker sollten Sie in der Stillzeit besser verzichten.

    Nach vier bis sechs Monaten sind beim Kind die Kau-Schluck-Funktion, das Verdauungssystem und die Nieren so weit entwickelt, dass Sie eine breiige Beikost einführen können. Wann ganz abgestillt wird, entscheidet die Entwicklung Ihres Babys.

    ... weiterlesen weniger
Do's and Dont's
Darauf sollten Sie in der Stillzeit achten

Nach der Geburt dauert es einige Monate, bis Sie Ihr Wohlfühlgewicht wieder erreicht haben. Lassen Sie sich Zeit. Der erhöhte Energieverbrauch während der Stillzeit hilft bei der Gewichtsabnahme. Um Ihre Schwangerschaftspfunde loszuwerden, sollten Sie aber keine Diäten durchführen.

Worauf Sie sonst noch achten sollten:

  • Koffeinhaltige Getränke sind in geringer Menge – zwei Tassen am Tag – erlaubt.
  • Achten Sie weiterhin auf eine ballaststoffreiche und vitaminreiche Ernährung mit viel Gemüse, Salat, Nüssen, Pilzen und Früchten.  Hat das Kind zu starke Blähungen oder ist der Po wund, sollten Sie aufschreiben, was Sie vorher gegessen haben, und dieses Lebensmittel reduzieren.
  • Seien Sie zurückhaltend bei Getränken, die chininhaltig sind wie Bitter Lemon, Tonic, oder Energydrinks.
  • Da Alkohol in die Muttermilch übergeht, sollten Sie während der Stillzeit auf Alkoholkonsum verzichten.

Achten Sie auf eine tägliche Trinkmenge von 1,5 Litern, idealerweise in Form von Wasser, Früchte- und Kräutertee.

Velnatal® plus mit Quatrefolic®
Da steckt alles drin, was Sie und Ihr Kind jetzt brauchen

Velnatal® plus mit Quatrefolic® ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das speziell auf die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und Stillende abgestimmt ist.

Theoretisch kann man jeden Tag mit einem Mix aus Lebensmitteln alle Nährstoffe aufnehmen. Tatsächlich lässt unser moderner Lebensstil mit Stress und Zeitnot wenig Platz für eine ausgewogene Ernährung. Von daher ist es empfehlenswert ergänzend zu einer gesunden Ernährung täglich eine Kapsel Velnatal® plus mit Quatrefolic® einzunehmen, damit Sie und Ihr Ungeborenes mit den wichtigsten Nährstoffen ausreichend versorgt sind.

Quatrefolic® / Folsäure
  • Folsäure ist ein wasserlösliches B-Vitamin und reguliert im Körper Wachstumsprozesse, die Zellteilung und die Blutbildung.

    Mit der Schwangerschaft erhöht sich Ihr Bedarf an Folsäure um nahezu das Doppelte. Beim Ungeborenen leistet Folsäure einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung des sogenannten Neuralrohrs in der 5.–6. Schwangerschaftswoche, aus dem sich später das Gehirn und Rückenmark Ihres Kindes entwickeln.

    Die Nahrungsergänzung mit Folsäure wird aus medizinischer Sicht besonders empfohlen, da sie Neuralrohrdefekten wie einem offenen Rücken (Spina bifida) vorbeugen kann. Es braucht allerdings Zeit, bis sich die Folatspeicher im Körper aufgebaut haben. Mit der Einnahme von täglich 400 μg Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels sollten Sie bereits mindestens 4–8 Wochen vor der geplanten Schwangerschaft beginnen.6,7

    Velnatal® plus enthält unter anderem Folsäure und die Folatform Quatrefolic®. Diese wird besonders gut von Ihrem Körper aufgenommen und direkt verwertet.

    ... weiterlesen weniger
QUATREFOLIC® / FOLSÄURE
Funktion Zellteilung und Wachstum
Vorkommen grünes Blattgemüse, Kohl, Vollkorn, Hülsenfrüchte
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
550 μg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
450 μg
Omega-3-Fettsäuren / Algen-DHA
  • Omega-3-Fettsäuren sind ein weiterer wichtiger Baustein, den Sie Ihrem Kind schon in der Schwangerschaft mit auf den Weg geben können.

    DHA (Docosahexaensäure), die wichtigste Omega-3-Fettsäure, trägt zur Entwicklung der Augen und des Gehirns Ihres ungeborenen Kindes bei.8

    Vielseits bekannt ist, dass DHA in fettreichem Seefisch vorkommt. Weniger bekannt allerdings ist, dass DHA von Algen hergestellt und über die Nahrungskette von Fischen aufgenommen wird. Die in Velnatal® plus mit Quatrefolic® enthaltenen Algen werden in streng kontrollierten Bioanlagen gezüchtet und sind damit vor Verunreinigungen aus dem Meer geschützt. Die Algen-DHA ist zudem geschmacksneutral und ohne fischigen Nachgeschmack.

    Die positive Wirkung stellt sich ein, wenn zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren (250 mg DHA und EPA) täglich 200 mg DHA eingenommen werden.9

    ... weiterlesen weniger
OMEGA-3-FETTSÄURE / ALGEN-DHA
Funktion Als Bestandteil von Zellmembranen, vor allem in Nervenzellen, ist DHA für eine normale Entwicklung von Augen und Gehirn essentiell.
Vorkommen Algen, fettiger Seefisch, z. B . Makrele, Hering
DHA-Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
200 mg
DHA-Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
200 mg
Vitamine
  • B-Vitamine sind unerlässlich für einen gesunden Stoffwechsel. Bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und während der Stillzeit sollten Sie Ihre B-Vitamin-Speicher ausreichend gefüllt haben.

    VITAMIN B1 (Thiamin)
    trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel sowie zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zur Herzfunktion bei10

    VITAMIN B2 (Riboflavin)
    trägt zu einem normalen Energie- und Eisenstoffwechsel sowie zur Erhaltung normaler Haut und Sehkraft bei11

    VITAMIN B3 (Niacin)
    trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei12

    VITAMIN B5 (Pantothensäure)
    ist an einem normalen Energiestoffwechsel beteiligt und trägt zu einer normalen geistigen Leistung sowie zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei13

    VITAMIN B6
    trägt zu einem normalen Energie-, Eiweiß- und Glycogenstoffwechsel, zur Regulierung der Hormontätigkeit sowie zu einer normalen Funktion des Nerven- und Immunsystems bei14,15

    VITAMIN B7 (Biotin)
    trägt zur Erhaltung normaler Haut und Haare bei16,17

    VITAMIN B12
    trägt zu einer normalen Funktion des Energie- und Homocysteinstoffwechsels, des Nerven- und Immunsystems sowie zur Bildung roter Blutkörperchen bei18,19

    ... weiterlesen weniger
B-Vitamine B1 B2 B3 B5 B6 B7 B12
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
1,2– 1,3 mg** 1,3– 1,4 mg** 14– 16 mg** 6 mg 1,5 mg*; 1,8 mg** 30–60 μg 4,5 μg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
1,3 mg 1,4 mg 16 mg 6 mg 1,6 mg 30–60 μg 5,5 μg

* 1. Trimester
** 2. und 3. Trimester

  • Vitamin D unterstützt das Immunsystem und den Knochenstoffwechsel.

    Vitamin D ist ein Hormon, das unter dem Einfluss von Sonnenlicht in der Haut produziert wird. Eine zusätzliche Einnahme vor und während der Schwangerschaft ist sinnvoll. Auch nach der Geburt sollten Sie die Einnahme fortsetzen, denn mit der Muttermilch profitiert Ihr Baby vom positiven Einfluss von Vitamin D auf Knochen und Immunsystem.20–22

    ... weiterlesen weniger
VITAMIN D
Funktion wirkt an vielen Stellen des Körpers, insbes. Knochenstoffwechsel
Vorkommen fettiger Fisch, Eier, (Kuh-)Milch
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
20 μg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
20 μg
  • Vitamin E schützt unsere Zellen vor oxidativem Stress.23
VITAMIN E
Funktion schützt die Zellen vor oxidativem Stress
Vorkommen Öle, insbesondere Weizenkeimöl, Rapsöl, Nüsse, z. B . Haselnüsse, Mandeln, fettreicher Fisch, z. B . Lachs, Makrele
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
13 mg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
17 mg
Mineralstoffe / Spurenelemente
  • Jod trägt zur normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zur Schilddrüsenfunktion sowie zur normalen geistigen Entwicklung und einem normalen körperlichen Wachstum des Kindes bei.24-26

    Deshalb wird nicht nur in der Schwangerschaft, sondern schon vorher bei Kinderwunsch empfohlen, die körpereigenen Joddepots aufzufüllen.

    Die Wirkungen der Schilddrüsenhormone sind vielfältig. Sie regulieren den gesamten Energiestoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem, den Magen-Darm-Trakt sowie die mentale Leistungsfähigkeit. Ohne ausreichende Produktion dieser Hormone ist keine Schwangerschaft möglich, da der Stoffwechsel dadurch beeinträchtigt wird. Bei Schilddrüsenerkrankungen sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt nehmen.

    ... weiterlesen weniger
JOD
Funktion dient der Bildung der Schilddrüsenhormone, die für einen normalen Energiestoffwechsel und für die geistige und körperliche Entwicklung des Babys zuständig sind
Vorkommen Fisch, Meeresfrüchte, Jodsalz
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
230 μg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
260 μg
  • Selen trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems, zur Erhaltung normaler Haare und Nägel sowie zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.27,28
SELEN
Funktion stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen vor oxidativem Stress
Vorkommen Fleisch, Fisch, Milch, Eier
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
60 μg
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
75 μg
  • Zink unterstützt eine normale kognitive Funktion und Fruchtbarkeit und trägt zur Zellteilung und Proteinbildung bei.29

    Um den Körper auf eine Schwangerschaft vorzubereiten, ist es ratsam, bereits bei bestehendem Kinderwunsch die tägliche Zinkmenge zu steigern.

    ... weiterlesen weniger
ZINK
Funktion trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit sowie zur Zellteilung und Proteinbildung bei
Vorkommen Fleisch, insbes. Rindfleisch, Käse, Vollkorn, Haferflocken, Weizenkleie, Linsen
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Schwangerschaft
9 mg**; 11 mg***
Zufuhrempfehlung/Tag
während der Stillzeit
13 mg

* Empfehlung bei mittlerer Phytatzufuhr, entspricht vollwertiger Ernährung, die Fleisch, Fisch, aber auch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte mit einschließt,
** 1. Trimester,
*** 2. u. 3. Trimester

Quellenangaben

1.– 4. Siehe Närwerttabelle

 

5. DGE Dachreferenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 1. Auflage, 2000

 

6. Einheitliche Handlungsempfehlungen für die Schwangerschaft aktualisiert und erweitert, DGEinfo 12/2018; https://www.dge.de/ ernaehrungspraxis/bevoelkerungsgruppen/schwangere-stillende/handlungsempfehlungen-zur-ernaehrung-in-der-schwangerschaft/# c7082, aufgerufen am 8. Juli 2019

 

7. EFSA Journal 2013; 11(7): 3328

 

8. EFSA Journal 2014; 12(10): 3840

 

9. Koletzko B et al., Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft – Handlungsempfehlungen des bundesweiten Netzwerks Gesund ins Leben. Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(12): 1262–1282

 

10. EFSA Journal 2009; 7(9): 1222

 

11. EFSA Journal 2010; 8(10): 1814

 

12. EFSA Journal 2010; 8(10): 1757

 

13. EFSA Journal 2009; 7(9): 1218

 

14. EFSA Journal 2010; 8(10): 1759

 

15. EFSA Journal 2009; 7(9): 1225

 

16. EFSA Journal 2010; 8(10): 1728

 

17. EFSA Journal 2009; 7(9): 1209

 

18. EFSA Journal 2010; 8(10): 4114

 

19. EFSA Journal 2009; 7(9): 1223

 

20. EFSA Journal 2015; 13(7): 4182

 

21. EFSA Journal 2014; 12(2): 3579

 

22. EFSA Journal 2010; 8(2): 1468

 

23. EFSA Journal 2010; 8(10): 1816

 

24. EFSA Journal 2014; 12(1): 3516

 

25. EFSA Journal 2010; 8(10): 1800

 

26. EFSA Journal 2009; 7(11): 1359

 

27. EFSA Journal 2010; 8(10): 1727

 

28. EFSA Journal 2014; 12(11): 3890

 

29. EFSA Journal 2009; 7(9): 1229

 

Angaben zu Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr zuletzt abgerufen am 11.12.2019 unter https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.